• Katharina Müller

So wird aus dem Wiesn-Besuch a sichere G‘schicht


SwiftAlarm! ermöglicht Hilferuf an das eigene Netzwerk per Knopfdruck

Wenn in München die fünfte Jahreszeit beginnt, werden nicht nur die Dirndl kürzer und Maßkrüge leerer. Allein im vergangenen Jahr verzeichnete die Münchner Polizei auf dem Oktoberfest über 300 angezeigte Fälle von Körperverletzung. Die Zahl der Sexualdelikte (2017) hat sich mit 67 Fällen im Vergleich zum Vorjahr sogar mehr als verdoppelt*. Leider sind nicht immer Freunde und Helfer vor Ort oder die Polizei sofort zur Stelle, wenn man in eine Notsituation gerät. Dank SwiftAlarm! ist das jetzt anders. Das Münchner Start-up hat ein Notrufsystem entwickelt, das insbesondere Frauen vor Gewalt und sexuellen Übergriffen schützt.

Wenn aus zünftig brenzlig wird

Das Unternehmen SwiftAlarm! hat eine kostenlose App entwickelt, die mit wenigen Handgriffen auf das Handy geladen ist. Mit nur einem Knopfdruck kann in einer Notsituation ein Hilferuf per SMS inklusive aktuellem Aufenthaltsort an die jeweils hinterlegten Notfallkontakte geschickt werden. So ist man auch geschützt, wenn man das Oktoberfestgelände verlässt und keine Polizei mehr in der Nähe ist, die man um Hilfe bitten kann. Der Oktoberfestbesuch kann besonders für Frauen - trotz aller polizeilichen Bemühungen - ganz schnell zur Katastrophe werden, denn viele Straftaten ereignen sich auf dem Nachhauseweg. Wenn man sich allein zur S-Bahn begibt oder doch merkt, dass man zu viel getrunken hat. Die schlimmste Vorstellung für jede Frau beziehungsweise deren Eltern jedoch: Das Mädel hat im Zelt den Falschen kennengelernt – und bis sie das merkt, ist es zu spät. Deshalb kann die SwiftAlarm! Gold App noch mit weiterem Zubehör kombiniert werden.

Lauter als die Wiesn

Ergänzend zur App bietet das Unternehmen eine Sirene an, die - einmal ausgelöst – mit einer Alarmlautstärke von bis zu 120 db(A) tönt. Im Falle eines Angriffs sorgt sie auch im Gedränge innerhalb und außerhalb des Festzelts für Aufmerksamkeit und schlägt am S-Bahnhof den Angreifer in die Flucht. „Unser Notfallsystem ist die einzige Waffe einer Frau, die im Falle eines Angriffs nicht gegen sie selbst gerichtet werden kann“, erklärt Dr. Rudolf King, Erfinder von SwiftAlarm!. Ein weiterer Vorteil des Systems: Weder App noch Sirene werden am Festzelteingang von den Sicherheitskräften konfisziert. So wird der Oktoberfestbesuch „a sichere G’schicht“.

*Quelle: „Münchner Polizeieinsatz zum 184. Oktoberfest 2017 der Polizei München

#2018 #SwiftAlarm #SwiftAlarmNoPanicViolenceProtection #Oktoberfest2018

0 Ansichten